Seit dem 17. Dezember 2021 ist die Übermittlung personenbezogener Daten zwischen dem Europäischen Wirtschaftsraum und Südkorea aufgrund eines Angemessenheitsbeschlusses der Europäischen Kommission möglich.

Nach einer Beurteilung der Europäischen Kommission entsprechen das koreanische Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten, das „PIPA“, und die Befugnisse, die es der koreanischen Datenschutzkommission einräumt, dem Grundsatz der Vergleichbarkeit mit der Datenschutz-Grundverordnung. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, lesen Sie bitte hier.